Der Dialog um Negative Emissionen resp. aktiver CO2-Entnahme aus der Atmosphäre ist in der Klimakrise ein brisantes Thema und bringt viele Herausforderungen mit sich. Kontroverse Risiken und ein entsprechender Umgang mit diesen Risiken verlangen nach umfassenden Partizipationsprozessen.

 

Als unabhängige Dialogplattform verfolgten wir die Absicht, die Auseinandersetzung mit diesem wichtigen Themenbereich bei relevanten Schweizer Stakeholdern, Akteuren und in der interessierten Öffentlichkeit faktenbasiert zu stärken, und damit breit abgestützte Entscheidungen vor allem zu negativen Emissionstechnologien in der Schweiz zu unterstützen. In unserem Buchkapitel über Public Deliberation zu Klimarisiken und negativen Emissionen blicken wir auf die Diskussionen und Entscheidungsfindungen in unserem Wissenschaftsdialog und Stakeholderdialog zum Thema und wie die Herausforderungen, welche Auswirkungen auf unsere Gesellschaft haben, angegangen werden können.

 

Der Beitrag “Public Deliberation zu Klimarisiken und Negativen Emissionen. Möglichkeiten und Grenzen der Partizipation” (S. 73-93) wurde im Januar 2020 im Werk “Partizipation für alle und alles? Fallstricke, Grenzen und Möglichkeiten” von Astrid Lorenz, Christian Pieter Hoffmann und Uwe Hitschfeld herausgegeben.