Klima und Energie sind Schlüsselthemen der Zukunft. Sie bringen technologische, ökonomische und gesellschaftlichen Herausforderungen und Umbrüche mit sich, die nur gemeinsam tragfähig gestaltet werden können. Der Einbezug von Stakeholdern und der Zivilgesellschaft ist zentral.

Für den Klimaschutz ist die Reduktion von Treibhausgasen zentral, wobei sich zunehmend eine breite politische Unterstützung abzeichnet. Nach heutigem Stand des Wissens wird das mittelfristige Ziel von Null-Emissionen aber nur erreicht werden können, falls neben der massiven Reduktion eine Rückführung von CO2 gerade für unvermeidbare Emissionen realisiert wird (Negative Emissionen). Die Debatte darüber ist eine Schlüsseldiskussion, die schon heute geführt werden muss. Ergänzend wird die Klimaadaption nicht nur ökonomische und technologische Antworten benötigen. Vielmehr gilt es gesellschaftlich zu klären, wie wir auf die Folgen der klimatischen Veränderungen reagieren können und wollen, beispielsweise im Umgang mit Wetterextrema und Schutz vor Naturgefahren oder nur noch beschränkt bewohnbaren Regionen und dessen Folgen für die Menschen.   Diese energiepolitische Entwicklung stellt die Planung, Implementierung und Kommunikation von Energieinfrastrukturen vor neue Herausforderungen. Dabei darf die Lösung bzw. Verhinderung von Konflikten zwischen Betreibern, Bürgern und Organisationen durch Kommunikation nicht als «Akzeptanzbeschaffung» verstanden werden. Vielmehr muss das Projekt von Beginn an so konzeptioniert und kommuniziert werden, dass die betroffenen Bürger einbezogen sind und informierte Entscheidungen treffen können. Damit ein solcher Dialog als transparent und glaubwürdig wahrgenommen wird, ist die Allparteilichkeit der Moderation wichtig. Nicht alle Energieprojekte benötigen (umfassende) partizipative Dialoge. Ein kontinuierliches Monitoring der öffentlichen Wahrnehmung hilft zu entscheiden, wann welche Dialogformen zu prüfen sind.
zu allen Projekten

Wichtige Projekte_

Stakeholderdialog zur Rolle Negativer Emissionstechnologien in der Schweizer Klimapolitik

Im Auftrag des Bundesamts für Umwelt (BAFU) führten wir einen Stakeholderdialog zur Entfernung von Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre (CDR).

Mehr

Analyse von freiwilligen Angeboten und Initiativen mit Bezug zu suffizientem Verhalten

Eine Analyse von Initiativen, die den veränderten Lebensstil ermöglichen, und wie die Stossrichtung Suffizienz weiter gestärkt werden kann.

Mehr

Bürgerdialog Geothermie Groß-Gerau (DialoGGeo)

Ein Bürgerpartizipationsverfahren für die Überlandwerk Groß-Gerau GmbH zum „Ob“, „Wo“ und „Wie“ des Tiefengeothermieprojekts in Trebur (Hessen).

Mehr