Die Klimaforschung zeigt nachdrücklich: Auch im Falle einer erfolgreichen umfassenden Reduktion der CO2-Emissionen bis 2050 wird der Einsatz von Negativemissionstechnologien (kurz: NET) unabdingbar. Diese technischen und natürlichen Verfahren sollen künftig CO2-Emissionen kompensieren, die sich nicht oder nicht in nützlicher Frist vermeiden lassen. Aus diesem Grund ist die Weiterentwicklung und Anwendung von NET in der Schweiz seit kurzem Teil der neuen Langfrist-Klimastrategie des Bundes.

 

Die Stiftung Risiko-Dialog setzt sich seit längerem für eine aktive Auseinandersetzung mit NET und ihre nachhaltige Weiterentwicklung in der Schweiz ein, sowohl an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis als auch im politischen Diskurs. Schweizer Unternehmen sind derzeit in der Entwicklung und Anwendung von einigen dieser Verfahren führend. Die weitere Entwicklung, Markteinführung und Skalierung dieser Ansätze stehen jedoch vor diversen Herausforderungen. Im noch jungen Marktumfeld ist es nicht einfach, die nötigen finanziellen Mittel für die Forschung und Entwicklung zu akquirieren, oder Umsetzungspartner in der Industrie zu finden. Auch die entsprechenden gesetzlichen Rahmenbedingungen befinden sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium.

 

Mit der Swiss Carbon Removal Platform (SCRP) will die Stiftung Risiko-Dialog die Rahmenbedingungen für den Einsatz und Ausbau von NET in der Schweiz ökologisch und sozial nachhaltig gestalten – gemeinsam und im Dialog mit allen relevanten Stakeholdern aus der Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Wir sind überzeugt, dass wir mit dem Aufbau einer unabhängigen Plattform für den Informations- und Wissensaustausch, Dialoge und Debatten sowie die Vernetzung und kollaborative Innovationsprojekte eine wichtige Grundlage schaffen, um diese Ziele zu erreichen – auch im Namen des Schweizer Klimaschutzes. Gleichzeitig sind wir uns bewusst, dass NET niemals Ersatz für rigorose Emissionsreduktionsmassnahmen sein dürfen.

 

Die Swiss Carbon Removal Platform (SCRP) steht allen Interessent*innen aus der Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft offen. Dies umfasst Akteure aus Gemeindeverwaltungen, Kantonen, KMUs, Verbänden und Forschungsinstitutionen, aber auch Klimaschutz-Aktivist*innen und Journalist*innen. Derzeit führen wir aktive Gespräche mit Interessenten*innen und möglichen Partnern. Erste Veranstaltungen sind für das dritte Quartal 2021 geplant.

 

Möchten Sie mehr über negative Emissionen oder die Swiss Carbon Removal Platform erfahren? Wenden Sie sich unverbindlich an info@carbon-removal.ch