Anfang März hat das Team der Stiftung Risiko-Dialog mit Kimon Arvanitis und Jan Berli Verstärkung erhalten.

Kimon Arvanitis studierte Politikwissenschaften und Geschichte der Neuzeit an der Universität Zürich. In seiner Masterarbeit untersuchte er, wie unterschiedliche Wahrnehmungen von sozialer Mobilität in Europa den Wahlerfolg von Parteien beeinflussen. Bei Credit Suisse sammelte er Erfahrungen im Projektmanagement und beschäftigte sich dort mit Business Risk und verschiedenen Projekten im Bereich der Digitalisierung. Für die Stiftung Risiko-Dialog ist er als Projektleiter in den Themenfelder «Risikokommunikation und Verhalten» sowie «Digitalisierung und Gesellschaft» tätig.

Jan Berli untersuchte im Rahmen seiner Promotion an der Uni Zürich die kommunale Raumplanung und Zersiedelung in der Schweiz, bevor er sich beim Think Thank W.I.R.E. mit der Analyse von Trends, sozialer und technologischer Innovation sowie Facetten der digitalen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft befasste. Weitere Schwerpunkte waren quantitative Analysen, Ideationsprozesse und strategische Beratung. Bei der Stiftung Risiko-Dialog engagiert er sich als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Themenfeld «Klima und Energie» sowie in weiteren Projekten.