Das vorliegende Projekt fokussierte auf präventive Massnahmen zur Steigerung der Arbeitssicherheit und prüfte dabei spezifisch die Möglichkeiten von Nudgingansätzen.

Es gibt unterschiedliche Methoden, um das menschliche Verhalten zu beeinflussen. Neben Regulierungen und Vorschriften gibt es auch psychologische Ansätze, um das Verhalten der Menschen subtil in eine Richtung zu lenken. Dieses subtile Lenken nennt man «Nudging». Nudging – zu Deutsch «Stupsen». Ziel von Nudging ist es, Menschen mit indirekten Anreizen und basierend auf psychologischen Mechanismen zu einem gewünschten Verhalten zu bewegen. International anerkannte Arbeiten weisen aktuell verstärkt darauf hin, dass das Potential von alternativen Verhaltensmodellierungsansätzen, welche eher auf das unbewusste oder automatische Handeln abzielen, auch im Bereich der Arbeitssicherheit gross ist.

 

Diesen Umstand wollte die Suva, der grösste Unfallversicherer der Schweiz, genauer untersuchen. Die Suva vereint in ihrer Arbeit sowohl Prävention und Versicherung, als auch Rehabilitation von Arbeitnehmenden. Im Kontext Prävention engagiert sich die Suva, um Unfälle und Berufskrankheiten im Kontext Arbeits- und Freizeitsicherheit zu verhindern. Gleichzeitig fördert sie die Sicherheitskultur in Unternehmen, sensibilisiert für Gefahren und motiviert zur Eigenverantwortung. Das vorliegende Projekt fokussierte auf präventive Massnahmen zur Steigerung der Arbeitssicherheit und prüfte dabei spezifisch die Möglichkeiten von Nudgingansätzen. Durchgeführt wurde das Projekt vom „Human Factors“ Team der Suva zusammen mit der Stiftung Risiko-Dialog.

 

Der Schlussbericht dient als interne Grundlage für die Suva und ist öffentlich nicht zugänglich.

Metadaten

Projekttyp

Studie, Beratung

Kunde

Suva

Projektstart

31. März 2018

Projektende

31. März 2019

Ansprechpartner

Anna-Lena Köng