Projekt_

Erdwärme Riehen


In Riehen plant der Wärmeverbund Riehen AG (WVR AG) mit dem Projekt «geo2riehen» die Inbetriebnahme einer zweiten Geothermie-Anlage. Die WVR AG möchte dabei auf eine proaktive, transparente und dialogorientierte Kommunikation setzen. Basierend auf ihrer Expertise und Erfahrung berät die Stiftung Risiko-Dialog die WVR AG und ist hauptverantwortlich für die Information der und den Dialog mit der Öffentlichkeit.

Nachdem der Einwohnerrat im September 2020 einen entsprechenden Antrag der Gemeinde genehmigt hat, plant die Wärmeverbund Riehen AG nun aktiv die zweite Bohrung zur Erschliessung von natürlich vorhandenem Thermalwasser zur Wärmenutzung. Als nächste Schritte stehen im Sommer 2021 seismische Untersuchungen zum Erkunden des Untergrunds für «geo2riehen» an. Diese sind wichtig, um die Eignung eines späteren Bohrziels bestimmen zu können. Bestätigt sich die Machbarkeit des Projekts, könnte im Jahr 2023 mit der ersten von zwei Bohrungen begonnen werden. Eine umfassende Information und der Einbezug der Riehener Bevölkerung ist der WVR AG, der Gemeinde Riehen und IWB sehr wichtig. Die Stiftung Risiko-Dialog wurde daher als erfahrene Organisation beigezogen, um den frühzeitigen Einbezug der Bevölkerung und einen bedürfnisgerechten Dialog zu gestalten.

Metadaten

Projekttyp

Dialog

Kunde

Wärmeverbund Riehen AG

Projektstart

1. November 2019

Projektende

31. Dezember 2023

Ansprechpartner

Matthias Holenstein

Geschäftsfeld

Klima und Energie