In den vergangenen Jahren entwickelte die Stiftung Risiko-Dialog zusammen mit der Universität Leipzig für das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland ein Kommunikationskonzept für das Radiologische Lagezentrums (RLZ) .

Die Kommunikation von Inhalten rund um Radioaktivität ist eine vielschichtige, komplexe Herausforderung. Das Ziel des Projekts war die Erarbeitung und Bereitstellung von Bausteinen für einen konkreten praxistauglichen Leitfaden für die Risiko- und Krisenkommunikation im nuklearen Notfallschutz.Dabei wurden nicht nur wissenschaftliche Grundlagen und Praxiswissen integriert, sondern auch empirisch die Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen erfasst und reflektiert. Erfolgsfaktoren wie Vertrauen, Zielgruppenorientierung, Transparenz oder auch Umgang mit Unsicherheiten und Ängsten zeigen sich aktuell ebenso gültig für die Kommunikation rund um die Corona-Pandemie. Mehr Information und der umfassende Bericht finden sich auf der Projektseite.