Das dritte Themenfeld befasst sich mit dem Verhalten der Menschen im Umgang mit Risiken sowie der zielgruppengerechten Kommunikation rund um Risikothemen. Zentrales Element ist die Diskussion möglicher Szenarien zur Identifikation von Informations- und Schutzbedürfnissen.

Dabei können beispielsweise Bedürfnisse von Einsatzkräften in nuklearen Notlagen im Umgang mit psychosozialen Belastungen im Fokus stehen. Oder die Bedürfnisse der Bevölkerung in Katastrophen und Notlagen und daraus abgeleitete zielgruppengerechte Vorsorgemassnahmen zur Steigerung der Resilienz der Bevölkerung.  Eine Sicherheitskultur, welche das Verhalten von Gruppen, Organisationen oder der Gesellschaft im Umgang mit sicherheitsrelevanten Aspekten beschreibt, nimmt eine zentrale Stellung im Themenfeld «Risikokommunikation und Verhalten» ein. Sie beinhaltet beispielsweise die Frage, wie Regeln und Sicherheitsvorschriften kommuniziert werden müssen, um sicheres Verhalten zu fördern und bedient sich dabei auch an innovativen Ansätzen wie dem Nudging. Im betrieblichen Kontext geht es beispielsweise spezifisch darum, wie mit Fehlern und Beinahe-Unfällen umgegangen werden soll, um aus ihnen zu lernen. Auf einer themenübergreifenden Ebene sind zudem generationenspezifische Perspektiven auf und Verhaltensweisen im Umgang mit Risiken Bestandteil der Arbeiten.
zu allen Projekten

Wichtige Projekte_

Nudging zur Erhöhung der Arbeitssicherheit

Ein Projekt für die Suva mit Fokus auf präventive Massnahmen zur Steigerung der Arbeitssicherheit und Möglichkeiten von Nudgingansätzen.

Mehr

Generation Y – Risiko anders erlebt

Eine repräsentative Studie zu veränderten Perspektiven und Verhaltensweisen der Generation Y – also den 18–37-Jährigen – in der Schweiz.

Mehr

Divergierende Risikobewertungen im Bereich Mobilfunk

Für das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland erarbeiteten wir, gemeinsam mit der Forschungsstiftung Strom und Mobilfunk (FSM) der ETH Zürich eine Gegenüberstellung der im Internet auffindbaren Risikobewertung, ob Mobilfunkstrahlung eine Gefahr für die Gesundheit darstellt.

Mehr