Gamification – gewünschtes Verhalten spielerisch belohnen

Erstellt: 23. März 2012

Gamification beschreibt die Idee, Prinzipien des Spieledesigns zu nutzen, um Menschen zu einem bestimmten Verhalten zu motivieren. Dabei wird die menschliche Prädisposition ausgenutzt, sich gerne spielerisch zu betätigen. Ziel ist es, langweilige oder mühsame Tätigkeiten attraktiv zu gestalten, indem man sie mit einem «Gamelayer» (einer «Spieleschicht») überzieht. Oft verwendet man dazu heute Punktesammelsysteme (zum Beispiel bei Flugmeilen oder Kundenbindungskartenin Supermärkten).

Durch die immer stärkere Verbreitung von Sensoren und tragbaren Computern wird menschliches Verhalten auch immer besser messbar. So kann grundsätzlich jeder Bereich des menschlichen Lebens mit spielerischen Elementen erweitert werden. Von der Zahnbürste, die erfasst, wie lange man die Zähne geputzt hat und entsprechendes Lob ausspricht, bis hin zum Schuh, der Sportaktivitäten protokolliert und mit den Leistungen der Freunde vergleichbar macht. Es muss sich weisen, ob sich daraus eine Welt sinnvoller und doch unterhaltsamer Spielelemente entwickelt, oder ob es zu einer vom Marketing getriebenen «Gamepocalypse» kommt.

 


 

Zusammenstellung verschiedener Lebensaspekte, die bereits heute von Gamification berührt werden:
::: Gamification of Life

Vorträge von Spieledesigner Jesse Schell in denen er die bevorstehende «Gamepocalypse» beschreibt:
::: Vortrag an der TED-Konferenz (Februar 2010)
::: Vortrag auf Fora.tv (Juli 2010)


Stiftung Risiko-Dialog St. Gallen | Hirtenweg 7 | 9010 St. Gallen | Tel. +41 52 551 10 01 | info@risiko-dialog.ch
Joomla Templates by Wordpress themes free
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok