Portrait | Unser Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit Öffentlichkeit, Wirtschaft, Politik, Behörden sowie weiteren Akteuren die individuelle und gesellschaftliche Risikokompetenz zu erhöhen.

 

Ziel

Die Stiftung Risiko-Dialog regt dazu an, frühzeitig und interdisziplinär über technologische Neuerungen und gesellschaftlichen Wandel zu diskutieren. Ihr Ziel ist es, durch das frühzeitige Gespräch zwischen Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Behörden sowie Konsumenten- und Umweltorganisationen die gesellschaftliche Risikokompetenz zu erhöhen.

 

Tätigkeit

Die Stiftung führt unterschiedliche Perspektiven zu Risikofragen zusammen. Hierfür beobachtet und analysiert sie Risikodebatten. Sie initiiert und leitet Dialoge. Sie forscht und berät Organisationen und Unternehmen in ihrer Risikokommunikation.

::: Überblick über Engagements, Projekte und Tätigkeiten [pdf]
::: Leistungen
::: Veröffentlichungen

 

Werte

Der Erfolg der Stiftung Risiko-Dialog basiert auf festen Werten, die die Stiftung, die Mitwirkenden, sowie deren Arbeit seit mehr als 25 Jahren prägen:  Positiv zukunftsgerichtet, mit langfristiger Perspektive und wissenschaftlich fundiert sind wir:

Neutral, unabhängig und gemeinnützig. Als Partner auf Augenhöhe verstehen wir die Bedürfnisse aller Beteiligten und gehen schnell, flexibel und pragmatisch auf sie ein. 

Empathisch verbindend. Der Mensch steht im Zentrum. Wir glauben, dass dauerhafte Beziehungen nur auf der Basis von Nähe, Vertrauen, Solidität und kontinuierlichem Einsatz bestehen können.

Proaktiv. Wir gehen mit unseren Partnern voran, zeigen neue Wege und Perspektiven auf und setzen diese im Sinne aller Beteiligten um. Dadurch sichern wir eine erhöhte Risikokompetenz, und realisieren mit Nachhaltigkeit bedarfsgerechte Lösungen in Partnerschaft.

 

Risikothemen

Schwerpunktthemen sind Energie- und Netzwerkrisiken sowie Risiken der Informations- und Kommunikationstechnologie, der Nanotechnologien, der Naturgefahrenkommunikation sowie des Klimawandels. Daneben beschäftigt sich die Stiftung mit gesellschaftsübergreifende Risikofragen wie beispielsweise dem abnehmenden Vertrauen oder zunehmenden Sicherheitsstreben der Gesellschaft.
::: weitere Informationen

 

Trägerschaft / Finanzierung

Die Stiftung Risiko-Dialog finanziert sich in erster Linie über die Projekte, die sie im Auftrag von Behörden, Unternehmen, wissenschaftsnahen Verbänden, anderen Stiftungen sowie Konsumenten- und Umweltorganisationen realisiert. Daneben wird sie im Rahmen ungebundener Beiträge von mehreren Schweizer Versicherungen und weiterer Institutionen unterstützt.
::: weitere Informationen

 

Hintergrund

Die Stiftung Risiko-Dialog wurde 1989 nach den Grossunfällen Tschernobyl und Schweizerhalle gegründet. Damals wurde deutlich, dass herkömmliche Risikoanalysen allein nicht ausreichen, um bei neuen Technologien gesellschaftlich akzeptierte Wege zu beschreiten. Die damals aktuellen Ökologie-Diskussionen werden inzwischen mehr und mehr von Debatten über gesundheitliche und soziale Risiken überlagert.

Stiftung Risiko-Dialog St. Gallen | Technoparkstrasse 2 | 8406 Winterthur | Tel. +41 52 551 10 01 | Fax +41 52 551 10 09
Joomla Templates by Wordpress themes free